Fachartikel

Legal Tech Pionier Prof. Richard Susskind: „Anwälte sollten wie Chirurgen denken“

Prof. Richard Susskind ist Legal Tech Pionier und weltweit meistzitierter Autor zur Zukunft der Rechtsdienstleistungen. 2013 veröffentlichte er die erste Ausgabe seines Buchs „Tomorrow‘s Lawyers“. Dieses erschien aktuell in der dritten überarbeiteten Auflage. Das Legal Tech Verzeichnis traf ihn zum Interview.

LTV: Lieber Herr Susskind, Ihr 2013 erschienenes Buch „Tomorrow‘s Lawyers“ wurde ein internationaler Bestseller. Jetzt ist die dritte Auflage erschienen. Was sind die größten Änderungen im Buch im Vergleich zur zweiten Auflage von 2017?

Ungefähr die Hälfte der dritten Auflage ist neu. Es gibt völlig neue Kapitel über die Auswirkungen von Covid, Lawtech-Start-ups, die Realitäten der Innovation und das „Grid“ (meine Art, grafisch zu erklären, was ich als die vier grundlegenden Zweige von Legal Tech ansehe). Es gibt auch neu geschriebene Kapitel, z.B. über disruptive Rechtstechnologien, Online-Gerichte, neue Arbeitsplätze für Anwälte und KI. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass es sich um ein ziemlich neues Buch handelt. Ich möchte dies betonen, weil manche Leute denken, eine Neuauflage sei kaum mehr als ein neuer Einband und ein Nachdruck.

LTV: Welche Ihrer Vorhersagen aus der ersten Ausgabe von 2013 haben sich mittlerweile bewahrheitet und was haben Sie eventuell falsch oder anders eingeschätzt?

Ich bin immer zögerlich, wenn es darum geht, meine eigene Arbeit zu bewerten! Aber im Großen und Ganzen hatte ich Recht, dass wir uns auf eine Zeit massiver Veränderungen in der Rechtspraxis und der Justizverwaltung zubewegen. Ich hatte auch Recht, dass sich das Problem des Zugangs zur Justiz verschärfen würde und dass unsere Systeme immer leistungsfähiger werden würden. Genauer gesagt hatte ich Recht mit dem Aufschwung der Videoanhörungen und der Online-Streitbeilegung, mit dem Aufstieg der Big 4, mit dem zunehmenden Einfluss disruptiver Technologien, mit neuen Arbeitsplätzen für Anwälte und mit der Tatsache, dass die Künstliche Intelligenz eine immer zentralere Rolle im Rechtsleben spielen würde. Und vieles mehr! Ich habe mich aber in Bezug auf die General Counsel geirrt – ich hatte erwartet, dass sie die Anwaltskanzleien viel stärker zum Wandel hin drängen würden.

LTV: Eine Ihrer wichtigsten Vorhersagen war die „End of Billable Hours“. Hat sich diese Vorhersage bewahrheitet?

Ich glaube nicht, dass dies eine meiner wichtigsten Vorhersagen war. Wie ich in meinem Buch schreibe, ist die Abrechnung auf Stundenbasis immer noch sinnvoll, wenn echte Experten an komplexen Aufgaben arbeiten. Wenn die juristische Arbeit jedoch routinemäßig abläuft (standardisiert, systematisiert, kommodifiziert), dann gibt es starke Argumente für den Übergang zu festen Gebühren. Und das ist durchaus zu beobachten – zum Beispiel feste Gebührensätze, wenn Arbeit ausgelagert oder verlagert wird, und feste Lizenzgebühren für juristische Online-Dienste.

LTV: Der Wandel in der Rechtsbranche vollzieht sich in Deutschland relativ langsam. Während viele Anwälte inzwischen von Legal Tech gehört haben, wird Legal Tech Software noch relativ wenig eingesetzt. Ist das Ihrer Einschätzung nach im Vereinigten Königreich oder in den USA anders?

Ich denke, Großbritannien und die USA sind Deutschland ein paar Jahre voraus. In Großbritannien zum Beispiel haben sich die meisten großen, führenden Anwaltskanzleien Legal Tech zu eigen gemacht und erkennen ihre Bedeutung öffentlich an. In den USA hat die zunehmend einflussreiche CLOC-Bewegung (Corporate Legal Operations Consortium) die Technologie in den Mittelpunkt gestellt. Dabei geht es nicht nur darum, die Back-Offices von Anwaltskanzleien effizienter zu betreiben, sondern vielmehr um Technologien, die die traditionelle Arbeit der Anwälte unterstützen und manchmal sogar ersetzen.

LTV: Zurzeit ist ChatGPT von open.ai in aller Munde. In der dritten Auflage von „Tomorrow‘s Lawyers“ taucht ChatGPT nicht auf, weil der KI-Chatbot später veröffentlicht wurde. In der Zwischenzeit konnten Sie ChatGPT sicherlich testen. Was denken Sie über dieses System und seinen künftigen Einfluss auf die Rechtsbranche?

Ich spreche nicht über ChatGPT, weil es erst nach Einreichung des endgültigen Manuskripts entstanden ist. Aber in meinem neuen Buch schreibe ich begeistert über seinen Vorläufer, GPT3. ChatGPT selbst ist das beeindruckendste System, das ich in den vierzig Jahren meiner Arbeit über KI gesehen habe (ich habe in den 1980er Jahren über KI und Recht promoviert). Das Wichtigste an ChatGPT ist, dass es sich derzeit um einen Prototyp handelt. Er ist der schlechteste, den es je geben wird. Seine Bedeutung liegt nicht in dem, was es jetzt ist, sondern in dem, was es mit ziemlicher Sicherheit werden wird. Schon bald wird es eine bessere Version geben, und Wettbewerber werden ähnliche Systeme auf den Markt bringen. ChatGPT kann schon jetzt gute erste Vertragsentwürfe erstellen. Es kann komplexe Rechtsfragen zusammenfassen. Es kann komplizierte Dokumente vergleichen. Und seine Leistung wird sich schnell verbessern. Bei einigen Aufgaben ist ChatGPT schon jetzt leistungsfähiger als junge Juristen. Je leistungsfähiger es wird, desto weniger werden herkömmliche Anwälte zu tun haben. Ich habe dies 2008 in meinem Buch „The End of Lawyers?“ vorausgesagt. Ein zentrales Thema dieses Buches war, dass ein Teil der Arbeit herkömmlicher Anwälte zu gegebener Zeit von KI-basierten Systemen übernommen werden wird. Daran glaube ich immer noch. Ich sagte jedoch auch, dass sich für Anwälte, die bereit sind, sich anzupassen, neue Möglichkeiten entstehen werden. In der dritten Ausgabe von „Tomorrow‘s Lawyers“ beschreibe ich fünfzehn neue Berufe für Anwälte, darunter Design Thinking, Prozessanalyse, Knowledge Engineering, Risikomanagement und Data Science. In diesem Jahrzehnt werden Spezialisten in diesen Bereichen die Systeme entwickeln, die die alten Arbeitsweisen der Anwälte ersetzen werden.

LTV: Sind Sie der Meinung, dass das flexible anglo-amerikanische Common Law-System mit seinem Case Law-Ansatz und einer Fülle von Präzedenzfällen, bei dem die meisten Urteile online veröffentlicht werden, besser für den Einsatz von KI-Tools zur Erbringung von Rechtsdienstleistungen geeignet ist als das dogmatischere kontinentaleuropäische Zivilrechtssystem mit seinem Mangel an verbindlichen Präzedenzfällen und dem Fehlen von veröffentlichtem Fallrecht? Wie steht es in diesem Zusammenhang mit dem EU-Recht?

Ich bin von Haus aus schottischer Jurist, und das schottische Recht gilt als hybrides System, das zum Teil aus Common Law und zum Teil aus Civil Law besteht. Die Frage, die Sie stellen, interessiert mich daher schon seit Jahrzehnten. Eine allgemeinere Frage lautet: Sind bestimmte Kategorien von Gerichtsbarkeiten für Legal Tech besser geeignet als andere? Meine kurze Antwort lautet ‚nein‘. Langfristig – und das ist ein Thema des Buches – glaube ich nicht, dass die Hauptauswirkungen der Technologie in der Automatisierung unserer derzeitigen Systeme liegen werden. Vielmehr wird die Technologie völlig neue Arbeitsweisen ermöglichen und hervorbringen. Wir werden nicht die langjährigen Praktiken des Zivilrechts oder des Common Law automatisieren. Wir werden, so glaube ich, völlig neue Praktiken entwickeln. Das bedeutet nicht, dass wir unsere Werte und Grundsätze über Bord schmeissen werden, aber es bedeutet, dass wir möglicherweise überholte Praktiken aufgeben werden, die veraltete Rechtssysteme unterstützen (unerschwinglich, unzugänglich, unverständlich – für Nicht-Juristen).

LTV: Der weltweit erste juristische Chatbot, DoNotPay von Joshua Browder, machte kürzlich Schlagzeilen, als er zum ersten Mal in einem US-Gericht eingesetzt werden sollte. Wenig später wurde dieser Einsatz abgesagt, weil es angeblich Drohungen von Anwaltskammern und Staatsanwälten gab. Was denken Sie darüber?

Joshua Browder ist ein wirklich interessanter Innovator. Der von Ihnen erwähnte Einsatz der Technologie war gewagt, und es hätte mich interessiert zu erfahren, wie gut sie funktioniert. Soweit ich weiß, wurde die Technologie jedoch als Verstoß gegen die geltenden Gerichtsverfahren angesehen. Was Innovationen bei den öffentlichen Gerichten angeht, so habe ich die Erfahrung gemacht, dass es besser ist, eng mit Richtern, Beamten und Anwälten zusammenzuarbeiten, um sie zu überraschen, als sie zu überrumpeln. Ich weiß, dass dies Zeit kostet und frustrierend sein kann. Ich denke anders, wenn es darum geht, völlig neue Wege für die Erbringung von Rechtsdienstleistungen oder die Online-Streitbeilegung im privaten Sektor zu finden, wo Joshuas Start-up-Geist eher gedeihen kann.

LTV: Haben Sie abschließend noch einen guten Rat für Anwälte und Rechtsberater in Rechtsabteilungen, wie diese die Digitalisierung am besten angehen können?

Zwei Gedanken. Der erste ist, dass Anwälte wie Chirurgen denken sollten. Wir würden alle erwarten, dass unsere Chirurgen die neuesten Technologien überwachen und nutzen, damit sie ihren Patienten besser helfen können. Anwälte sollten die gleiche Denkweise haben – sie sollten den Horizont absuchen, auf der Suche nach neuen Systemen, die es ihnen ermöglichen, die von ihnen erbrachten Dienstleistungen zu verbessern oder die Kosten für ihre Mandanten zu senken. Zweitens rate ich den Anwälten von heute sich es zu ihrer Aufgabe und ihrem Vermächtnis zu machen, die Systeme zu designen, zu entwerfen, zu entwickeln und zu implementieren, die ihre alte Arbeitsweise ersetzen.

LTV: Vielen Dank für das hochinteressante Interview und weiterhin viel Erfolg.

Über den Interviewten: Professor Richard Susskind OBE, ist Buchautor und Legal Tech Pionier. Er ist Präsident der Society for Computers and Law und seit 1998 Technologieberater des Lord Chief Justice von England und Wales. Seine Arbeit wurde in 18 Sprachen übersetzt und er wurde zu Vorträgen in über 60 Ländern eingeladen. Er hat zehn Bücher geschrieben, darunter „The Future of Law“ (1996), „Tomorrow‘s Lawyers“ (2013, 2017, 2023), „The Future of the Professions“ (mit D. Susskind, 2015, 2022) und „Online Courts and the Future of Justice“ (2019, 2021). Im Jahr 2000 wurde er von Ihrer Majestät der Königin zum Officer of the Order of the British Empire ernannt.

- WERBUNG -