AirHelp

AirHelp bietet eine Entschädigung für verspätete oder ausgefallene Flüge. AirHelp fordert für die Geschädigten einfach und bequem bis zu 600 EUR Flugentschädigung bei der gebuchten Airline ein. Die Prüfung, ob ein Anspruch auf Schadensersatz besteht, ist dabei kostenlos, und setzt voraus, dass der Flug innerhalb der letzten 3 Jahre verspätet sowie überbucht war oder kurzfristig annulliert wurde. Im Erfolgsfall wird eine gestaffelte Servicegebühr im Bereich von ca. 25% fällig.

Kategorie: Für Verbraucher / Fluggastrechte
Webseite: https://www.airhelp.com

AirHelp Webseite
AirHelp


Interview mit AirHelp VP of Marketing Dirk Busse
Seit wann gibt es AirHelp?
AirHelp hilft Reisenden Ihre Fluggastrechte geltend zu machen und Entschädigungsansprüche durchzusetzen. Seit der Gründung im Jahr 2013 hat das Unternehmen Forderungsansprüche von mehr als 300 Millionen Euro bewertet und durchgesetzt. Zudem konnte Airhelp bisher weltweit mehr als fünf Millionen Passagieren helfen. Mittlerweile ist AirHelp in 30 Ländern aktiv, bietet seinen Service in 16 Sprachen an und beschäftigt weltweit über 550 Mitarbeiter.
 
Was bietet AirHelp?
AirHelp ist das weltweit führende Fluggasthelfer-Portal, welches Flugreisende dabei unterstützt, die ihnen rechtmäßig zustehende Entschädigungszahlung bei verspäteten und gestrichenen Flügen bzw. verweigertem Boarding zu erhalten. Jedes Jahr sind schätzungsweise neun Millionen Passagiere anspruchsberechtigt, nichtsdestotrotz fordern lediglich 2% ihre Entschädigung ein. Als Unternehmen ist es AirHelps Mission für die Einhaltung der Fluggastrechte zu kämpfen, indem wir Airlines für die von ihnen verursachten Flugstörungen zur Verantwortung ziehen. Dabei ist die Überprüfung des Entschädigungsanspruches für den Kunden kostenlos. Ausschließlich nach der erfolgreichen Durchsetzung wird eine Servicegebühr berechnet.
 
Wie sind Sie auf die Idee gekommen?
AirHelp wurde von Henrik Zillmer, Nicolas Michaelsen und Greg Rode gegründet – drei beste Freunde, deren Reisen durch die Welt von zahlreichen Flugverspätungen gestört wurden. Sowohl Zillmer, als auch Michaels haben mehrere Male versucht ihr Recht auf Entschädigung durchzusetzen und empfanden es als schwierigen und zeitintensiven Prozess. Sie kamen zu der Erkenntnis, dass die meisten Fluggesellschaften Entschädigungsforderungen entweder ohne die Angabe von Gründen ablehnen oder gar nicht erst antworten. Mit der Gewissheit, dass sie nicht die einzigen Reisenden seien konnten, die sich in dieser aussichtslosen Situation befanden, gründeten sie AirHelp als die Lösung für dieses Problem.
 
Wer ist die Zielgruppe von AirHelp?
Die einfache Antwort ist Reisende. AirHelp richtet sich an Jeden, der seinen Entschädigungsanspruch für Flugverspätungen oder gestrichene Flüge so unproblematisch wie möglich durchsetzen möchte. Wir entwickeln konstant neue Lösungen, um Passagieren auf der ganzen Welt dabe zu helfen, die Ihnen rechtmäßig zustehende Entschädigung zu erhalten.
 
Was kostet AirHelp bzw. was ist Ihr aktuelles Preismodell?
Wir sind der Überzeugung, dass es gerecht ist, wenn Passagiere, die Probleme mit einem verspäteten oder gestrichenen Flug hatten, nur im Falle einer akzeptierten Anspruchsforderung zur Kasse gebeten werden. Unsere Rechtsabteilung besteht aus Experten auf diesem Gebiet, die jeden Monat tausende von Forderungen bearbeiten. Wir wollen dadurch sicherstellen, dass jede Entschädigungsforderung einen für den Klienten bestmöglichen Ausgang nimmt. Aus diesem Grund bearbeiten wir nur jene Forderungen, die berechtigt sind, und informieren solche, die es nicht sind. Dieses Preismodell erlaubt es uns nach der No-Win-No-Fee-Regel zu arbeiten.


AirHelp Firmenvideo


AirHelp in der Presse