Wirtschaftsprüfer (Wirtschaftsprüfungsgesellschaften / Big Four) drängen verstärkt in die Rechtsberatung

Eine neue Studie des Marktforschers Lünendonk & Hossenfelder untersuchte u.a. die Entwicklungen im Rechtsberatungsmarkt. Im Ergebnis liess sich feststellen, dass die großen Wirtschaftsprüfungsgesellschaften (Big Four) immer stärker in die Rechtsberatung drängen und den Anwaltskanzleien ihre Mandate immer mehr streitig machen.

Im Gesamt-Kanzleienranking der Rechtsberatungsfirmen lag PricewaterhouseCoopers Legal mit 81 Millionen Euro Umsatz auf Platz 21, KPMG Law mit knapp 70 Millionen Euro auf Platz 25 und Deloitte Legal mit 36 Millionen Euro auf Platz 49. Herausragend war dabei die Steigerungsquote von Deloitte: diese lag bei rund 40 Prozent gegenüber dem Vorjahr. Die Wirtschaftsprüfungsgesellschaften konnten dabei ein Wachstum in Höhe von durchschnittlich 13,6 % erwirtschaften. Im Vergleich: Freshfields Bruckhaus Deringer als Nummer 1 hatte 2016 rund 370 Millionen Euro umgesetzt.

„In unseren zurückliegenden Studien zur Wirtschaftsprüfung und Steuerberatung wurde deutlich, dass WP-Gesellschaften gerade in der Rechtsberatung ein überdurchschnittlich großes Potenzial für organisches Wachstum sehen “, erklärt Jörg Hossenfelder, geschäftsführender Gesellschafter von Lünendonk.