Exit für Lexalgo – der Legal Tech Pionier geht nach Berlin

04.06.18 – Lexalgo gab heute bekannt, dass die Plattform zusammen mit der von ihr entwickelte Software Lexalgo Core Engine von der in Berlin und Frankfurt ansässigen Bryter GmbH gekauft wurde.

Lexalgo wurde 2013 gegründet und unter anderem von der EU und dem Land Hessen und der CESAH gefördert. Ein Teil der Produktentwicklung erfolgte gemeinsam mit der European Space Agency (ESA) in Darmstadt. Das Unternehmen entwickelte eine mehrfach ausgezeichnete Entscheidungsautomations-Engine, mit der Unternehmen und Kanzleien auch auf komplexen Datengrundlagen Prozessautomationen entwickeln können. Mit dem Erwerb der Software- Plattform baut die Erwerberin ihr Produktportfolio weiter aus und will die Software auch international Kunden zugänglich machen. Die Bryter GmbH wird damit zum größten europäischen Anbieter regelbasierter Automationen im juristischen Bereich.

Die Geschäftsführung beider Unternehmen kündigten an, auch in Zukunft eng zusammenzuarbeiten. Lexalgo wird weiterhin Kanzleien und Rechtsabteilungen zur digitalen Transformation und Legal Tech beraten, ohne weiterhin eigene Softwarelösungen zu entwickeln. Ein Kern der Beratung bleibt weiterhin die Implementierung von Legal Tech-Produkten und die praktische Umsetzung von Digitalstrategien. Lexalgo wird sich in seinem Beratungsansatz breiter aufstellen und seine Kunden zukünftig zu allen Legal Tech-Produkten ganzheitlich beraten. Das Know-how von Lexalgo als Legal Tech-Pionier soll dadurch noch mehr Kunden zu Gute kommen.

Der Verkauf erfolgt nicht nur durch Übernahme, sondern zum Teil auch im Wege eines Management Buy-Outs. Michael Grupp, einer der Gründer und Mitinhaber von Lexalgo steigt mit der Übernahme auch bei dem Erwerber ein und wird als Mitinhaber von Bryter auch die Geschäfte des Berliner Automationsunternehmen leiten.

Florian Weiland, Geschäftsführender Gesellschafter von Lexalgo, erläutert hierzu: “Wir freuen uns, dass wir mit der Bryter GmbH einen Partner gefunden haben, der die innovative und mit der European Space Agency (ESA) gemeinsame entwickelte Technologie weiterführt, die in den Lexalgo Core eingeflossen wird. Dadurch ist sichergestellt, sich Lexalgo in Zukunft voll und ganz auf das Beratungsgeschäft im Legal Tech-Bereich konzentrieren kann. Durch die Fokussierung auf das Beratungsgeschäft können wir unsere Kunden noch umfassender und ganzheitlicher bedienen.”

Michael Grupp, bisheriger fachlicher Leiter von Lexalgo und seit April bereits in der Geschäftsführung der Bryter GmbH, ergänzt: “Durch die Übernahme haben wir die Möglichkeit geschaffen, die innovative und in der Praxis getestete Software von Lexalgo mit einem großen Team in die BRYTER-AI-Plattform zu integrieren und international zu skalieren. Hierdurch können wir eine moderne SaaS-Lösung auf Grundlage einer erprobten und bewährten Software anbieten, die es unseren Kunden ermöglicht, intelligente Systeme ohne Programmierkenntnisse zu entwickeln. Bryter möchte komplexes Wissen digitalisierbar und interaktiv machen, damit wissensbasierte Berufe (Anwälte, Steuerberater, Wirtschaftsprüfer) endlich ein Tool erhalten, das Digitalisierung und Automatisierung einfach und günstig möglich macht.”

> zurück zum Legal Tech Nachrichten Überblick